Info

Die OW Cup Rennen sind für den Breitensportler bestimmt. Hierzu zählen alle Motorradfahrer, die ohne zu hohe Kosten an einem Rennen teilnehmen wollen. Dennoch muss man die Tatsache berücksichtigen dass Motorradrennen auf jedem Niveau zweifellos Kosten verursachen.

Der Schwerpunkt liegt bei diesen Rennen auf der Geselligkeit, auf einem sportlichen „Kampf“ auf der Strecke und einer Verbrüderung im Fahrerlager. Das wird alles richtig professionell von die OW Cup Organisation organisiert. Auch für den Breitensport ist nichts zu viel, Zeitnahme, technische Kontrolle, medizinische Aspekte, Streckenverantwortliche, Race-Control es ist alles vorhanden bei den OW Cup Rennen.

OW Cupklassen 2019

Ab 2018 fahren mit einen Kombi-Klasse ONK SuperCup 300 / ONK ProCup 600 und zwei verschiedenen Klassen 600cc und drei Klassen 1000cc. Die Klassen 600cc und 1000cc sind durch Klassen Limitzeiten getrennt.

  • ONK ProCup 600 - NK SuperCup 300
  • ONK SuperCup 600
  • ONK SportCup 1000
  • ONK ProCup 1000
  • ONK SuperCup 1000

informatie open wegrace cup

OW Cuplizenz

Alle Kandidat Teilnehmer, die noch nicht im Besitz einer OW Cup Lizenz sind, die aber gern an den Start gehen wollen und zuvor nie eine Rennlizenz besessen haben, müssen einen eintägigen Renn-Lizenz-Kurs absolvieren. Diese Lizenz Kurs wird von CRT am Freitag den 5. April 2019, vor dem ersten OW Cup Rennen am Samstag 6. April, organisiert.

OW Cup Rennen

Die OW Cup Rennen finden in den Niederlanden auf dem TT Circuit Assen statt. Es werden auch in Deutschland in Oschersleben, in Frankreich in Dijon et Prenois und in Belgien in Zolder OW Cup Rennen organisiert. Rennen in Deutschland und Frankreich sind zweitägigen Veranstaltungen.

Dynamische und Statische Lärmgrenzwert

Die Teilnehmer sind für den perfekten technischen Zustand Ihrer Motorräder selbst verantwortlich.
Die Maximaler dynamischer Lärmgrenzwert beträgt 101 dB, jeder Runde wird jedes Motorrad individuell gemessen. Achtet wirklich auf diesen Lärmgrenzwert, das TT Circuit Assen geht sehr sorgfältig met den 101 dB um.
Die statische Lärmgrenzwert beträgt 102.9 dB.